Home-Sweet-Office Challenge Tag 3

Home-Sweet-Office – Die Challenge: Tag 3

Die Zeit rennt

… zum Glück aber für alle gleich schnell!

Heute sind wir schon beim dritten Tag der Home-Sweet-Office Challange von Claudia Kauscheder angekommen. Anfangs dachte ich, dass ich es ohne Probleme schaffen werde, den täglichen Challenge-Beitrag und somit meine Erfahrungen in einem Blog-Artikel festzuhalten. Phuuu … was die ersten beiden Tage super geklappt hat, wird am dritten Tag zur echten Herausforderung. Ich habe es bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht einmal geschafft, die heutige Tagesaufgabe auszuführen … aber gut, das soll mich jetzt am Schreiben nicht weiter hindern.

Fazit des zweiten Challenge-Tages:
Ein leerer Posteingang kann ziemlich befreiend sein.

Gestern Morgen dachte ich noch, dass es nicht möglich sei, einen leeren Posteingang zu haben, geschweige denn über 10.000 E-Mails innerhalb von 30 Minuten aus dem Posteingang raus zu bekommen. Aber einige Stunden und Erkenntnisse später, hatte ich es schwarz auf weiß.

Bye, bye „ungelesene“ Nachrichten

Bis gestern hatte ich ja das System, dass alle noch zu bearbeitenden E-Mails den Status „ungelesen“ hatten. Das hat die letzten Jahre auch super funktioniert. Aber, um ehrlich zu sein, haben mich die kleinen Zahlen, die die Anzahl der ungelesenen Nachrichten in der Vorschau anzeigten, jedes Mal gestört/gestresst, weil sie mich daran erinnert haben, dass ich noch mehr oder weniger viel zu tun hatte. Und es war definitiv immer mehr als weniger … aber genau das ist jetzt Geschichte. *YAY*

Denn mit der „Zero-Inbox“ habe ich für mich ein neues System zurechtgelegt – zumindest vorerst mal in der Theorie. Alle E-Mails, die nicht in irgendeiner Form relevant sind, werden ausnahmslos und unverzüglich gelöscht. Klick und weg! Die restlichen E-Mails (Rechnungen, Workshop-Unterlagen, wichtige Kunden-Korrespondenz …) kommen – sobald bearbeitet – in den dafür vorgesehenen Archiv-Ordner. Somit ist mein Posteingang zwar vielleicht nicht komplett leer, aber mit maximal drei bis fünf E-Mails belegt, die ich in den nächsten Stunden/Tagen/Woche abarbeiten kann. Diese E-Mails sind aber jedenfalls nicht mehr als „ungelesen“ markiert und haben deshalb auch keinen negativen Einfluss mehr auf mein Unterbewusstsein.

Kaum zu glauben, was sich in den ersten beiden Tagen der Home-Sweet-Office Challenge mit nur minimalem Zeitaufwand getan hat! Wenn du wissen willst, wie es mir an diesen Tagen ergangen ist, kannst du das gerne hier nachlesen: Challange-Tag 1 bzw. Challenge-Tag 2

Die Home-Sweet-Office Challenge – Tag 3

Mittwoch Morgen

Heute Morgen hatte ich mich schon auf unser CoWorking gefreut. Meine anfängliche Angst davor war tatsächlich unbegründet. Dass die Kamera den ganzen Vormittag gelaufen ist, hat mich nicht weiter gestört. Das Browserfenster mit all den CoWorking-Teilnehmerinnen lief – nicht sichtbar – im Hintergrund. Aber ich hatte mich dennoch des öfteren versichert, dass das Mikrofon auch sicher stumm geschalten ist … damit wohl niemand meine geheimen Machenschaften mitbekommt ;-) – nein, natürlich nicht … ich wollte halt die anderen beim Arbeiten nicht stören.

Nach der heutigen Commitment-Runde beim CoWorking, bin ich leider nicht gleich ins Tun gekommen, weil ich mich im ersten Moment gar nicht entscheiden konnte, wo ich anfangen soll. Das Video zur Tagesaufgabe hatte ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht angeschaut, wollte das später erledigen. Überhaupt bin ich heute sehr schwer in den Tag gestartet … ich hatte schlecht geschlafen, unser Sohn war morgens auch schon mega „zwida“ (wie man bei uns so schön sagt) und ich fühlte mich irgendwie erschlagen.

 

Der Produkt-Launch

Tausend Ideen schwirrten dennoch – wie immer – durch meinen Kopf. Dann habe ich nach einem sehr netten Telefonat mit einer anderen Challenge-Teilnehmerin (Danke an dieser Stelle liebe Gabriele Brandhuber – Die IT-Übersetzerin) eine Priorität für den heutigen Vormittag festgelegt und mich dann auch wirklich intensiv damit beschäftigt. Ich bin zwar nach wie vor nicht damit fertig, aber immerhin schon auf einem guten Weg. Konkret geht es um ein Aquarellfarben-Set mit brandneuen Glitzerfarben, das ich in limierter Auflage als eigenes Starter-Set zusammengestellt habe. Das Set ist in dieser Form zukünftig exklusiv bei mir erhältlich. In den vergangenen Wochen hatte ich schon einigen Leuten davon erzählt und die warten seit dem schon sehnsüchtig auf den Tag, an dem es endlich erhältlich sein wird.

Nun ja, das Set zusammen stellen ist die eine Sache. Das ging auch relativ schnell. Aber … ich musste jetzt erst mal kalkulieren (ok, das hatte ich gestern bereits in Angriff genommen und auch erfolgreich erledigt!). Heute stand dann die Frage nach den passenden Fotos im Raum – damit habe ich mich auch den ganzen Vormittag beschäftigt.

Voilà so sieht’s aus!
Das ist übrigens das erste offizielle Foto, das ich hier zeige :)

AquarellBox Chamäleon-Farben by Katja Haas

Inzwischen bin ich auch schon dabei eine Landing-Page für das Produkt zu erstellen. Ich habe zwar schon unzählige Online-Workshops dazu gemacht bzw. viel darüber im www gelesen, aber so wirklich umgesetzt habe ich eine Landing-Page noch nie. Und wenn ich auch gerade keinen genauen Plan habe, möchte ich es dennoch einfach mal machen, um den Leuten zu zeigen, dass es mein Produkt bzw. Set auch wirklich gibt. Gut, das Beweisfoto ist ja schon mal da! *HURRA*

Das Set liegt schon seit Tagen in all seinen Einzelteilen bei mir im Büro herum und wartet nur noch darauf zusammengestoppelt bzw. verkauft zu werden. Deshalb habe ich auch gerade nicht so viel Zeit, mir über eine perfekte Landing-Page Gedanken zu machen und ich halte mich jetzt einfach mal an das Motto: Probieren geht über studieren. Ändern kann ich es dann ja immer noch … klingt nach einem Plan, oder?

Ach ja, im Zuge dessen sollte eigentlich auch endlich mein Webshop online gehen, der schon seit über einem Jahr fertig programmiert in der Schublade – genau genommen auf dem Webserver – liegt. Oh Mann … wenn ich mich gerade selber beim Schreiben „zuhöre“, frage ich mich, warum ich so viele offene Baustellen habe und nichts fertig bringe? Ich vermute mal, dass es etwas mit meinem Perfektionismus zu tun hat und ganz nebenbei noch an der Tatsache liegt, dass ich mich nie auf ein Projekt allein konzentriere, sondern immer mindestens fünf Projekte gleichzeitig bearbeite.

Und weil ich das zukünftig aber ändern möchte, habe ich ja schon diese Blog-Serie zur Home-Sweet-Office Challenge gestartet und mich auch zum Kurs Home-Sweet-Office 2.0 von Claudia Kauscheder angemeldet. [Werbung freiwillig & unbezahlt]

Zurück zur Tagesaufgabe

… oder war ich da etwa schon mitten drin?

Hmmm … das Video zur heutigen Tagesaufgabe habe ich inzwischen gesehen und die Arbeitsblätter habe ich auch schon herunter geladen. Und ohne es vorher zu wissen, hatte ich mich heute schon für das Projekt entschieden, das nach Claudias Entscheidungs-Matrix das Rennen gemacht hätte :) *BINGO*

Allerdings habe ich mich noch von keinem Projekt verabschiedet deshalb mache ich meine Ideen-Schublade inzwischen einfach wieder zu!

So, genug aus dem Nähkästchen geplaudert. Ich muss jetzt meine Landing-Page erstellen, damit ich mein tolles „Aquarell-Set“ endlich mal rausposaunen kann!

Heute bekommst du von mir deshalb zauberhaft glitzernde Grüße!
Alles Liebe

Katja Haas PapierLiebe Unterschrift

D i e s e   B e i t r ä g e   k ö n n t e n   d i r   a u c h   g e f a l l e n

Menü