Home-Sweet-Office Challenge Tag 5

Home-Sweet-Office – Die Challenge: Tag 5

Die Challange-Woche ist vorbei …

Trotz vieler Vorsätze der vergangenen Woche hatte ich es leider nicht geschafft, die 5tägige Challenge-Woche von Claudia Kauscheder bis zum Schluss durchzuziehen. Das lag aber keinesfalls an meiner Motivation, sondern an meinem übervollen Terminplan. Ich muss zugeben, dass die vorige Woche denkbar ungünstig war, um bei einer Challenge mitzumachen. Dennoch bin ich stolz auf mich, dass ich so lange durchgehalten habe und auch vieles für meinen unternehmerischen Alltag mitnehmen konnte – zumindest vorerst mal in der Theorie :)

Nach einem Wochenende mit Kindergeburtstag und 2tägiger Dienstreise nach Deutschland, bin ich gestern Abend – leider etwas angeschlagen – zurück gekommen. Da wir am Freitag, vor dem Eintreffen der Kinder noch im gesamten Haus Tabularasa gemacht hatten, ist vieles davon in meinen beiden Büroräumlichkeiten gelandet … heute Früh musste ich mir also erst mal den Weg zu meinem Schreibtisch frei räumen. Bevor ich jetzt allerdings – womit auch immer – anfange, möchte ich meine Gedanken für dich festhalten, um meinen fünften Challenge-Tag und die dazugehörige Blog-Serie zu vervollständigen.

Hier kannst du nachlesen, wie es mir in den anderen Challenge-Tagen gegangen ist:
Challenge-Tag 1
Challenge-Tag 2
Challenge-Tag 3
Challenge-Tag 4

Die Home-Sweet-Office Challenge – Tag 5

Der letzte Challenge-Tag

Am Freitag war also unser letzter Tag der Home-Sweet-Office Challenge. Ich wusste allerdings schon zu Beginn der Woche, dass ich an diesem Tag keine Zeit für die Challenge bzw. die Tagesaufgabe haben werde. Galt es doch eine Geburtstagsparty für unseren Sohn vorzubereiten. Und wie das halt mit meinem eigenen Anspruch/Perfektionismus so ist, musste da auch bis ins kleinste Detail alles stimmig sein!

Am Samstag ging es dann für mich gleich ganz früh nach Dresden zu einem Live-Lettering. Sag, warst du schon mal in Dresden? Ich noch nie zuvor, aber diese Stadt hat mich wahnsinnig beeindruckt! Da muss ich unbedingt bald wieder mal hin. Durch die Wartezeiten am Flughafen, konnte ich mir aber zumindest das Challenge-Video ansehen. Und wenn ich auch die Tagesaufgabe nicht machen konnte, habe ich sehr wichtige Punkte für mich mitgenommen. Erstens: Eine zeitgerechte Wochenplanung ist super wichtig und unumgänglich. Mit zeitgerecht meine ich, dass am Freitag schon feststeht, wie mein Montag Morgen bzw. die Woche beginnen wird. Und zweitens, dass ich meinen Arbeitsplatz vor dem Wochenende in angemessenem Zustand verlasse, um am Montag Morgen frisch starten zu können. Klingt alles wunderbar und das möchte ich zukünftig auch so handhaben. Jetzt und in diesem Moment allerdings sitze ich in meinem Büro und frage mich, wo ich denn überhaupt beginnen soll? Ach hätte ich doch am Freitag schon … naja, du weißt schon!

Aber eines steht fest: Ich muss erst mal Schreibtisch-Rambazamba machen (das ist übrigens auch eine Lektion, die ich in der Challenge gelernt habe), sonst bekomme ich meine Gedanken nicht frei für meine anstehenden Projekte. Und damit starte ich auch unverzüglich!

Ich wünsch dir einen schönen Wochenstart!
Alles Liebe

Katja Haas PapierLiebe Unterschrift

PS: Nach dem Schreibtisch-Rambazamba kommt dann die ToDo-Liste mit Prioritäten setzen und eine dazugehörige Wochenplanung. Danach bin ich hoffentlich wieder auf Schiene!

D i e s e   B e i t r ä g e   k ö n n t e n   d i r   a u c h   g e f a l l e n

Menü