Ei love you – Osterkarte mit Envelope-Liner

Ei love you – Osterkarte mit Envelope-Liner

Werbung
*Dieser Artikel enthält Affiliate-Links

Warum nicht einfach einmal deinem/deiner Liebsten mit einer Osterkarte sagen, wie gern du ihn/sie hast? Ostern steht ja quasi schon vor der Tür. Deshalb habe ich mir auch ein entsprechendes Watercolor- und Brush-Lettering-Projekt mit dem Titel „Ei love you“ überlegt – ich liebe dieses Wortspiel einfach. In Kombination mit goldener Transfer-Folie bekommt die Karte ein mega-schönes Finish – nicht zuletzt auch durch den selbst gemachten Envelope-Liner. Aber überzeuge dich am besten selbst davon. Ich habe alle Schritte in einem Making-of-Video für dich zusammengefasst. Eine kurze Beschreibung findest du ebenso anbei.

Ei love you – Osterkarte mit Envelope-Liner

DAS BRAUCHST DU DAZU

Für die Karte:

Für den Envelope-Liner:

So wird es gemacht

Schritt-für-Schritt-Anleitung

  1. Skizziere auf dem Aquarellpapier eine Kontur von einem Ei. Du kannst dir als Hilfestellung auch gerne eine Schablone aus Graupappe zurecht schneiden, so wie ich das gemacht habe. Dazu brauchst du einfach nur die Ei-Kontur mit Bleistift nachzeichnen und anschließend wieder soweit wegradieren, bis du nur mehr ein paar Anhaltspunkte hast. Warum macht man das? Weil man den Bleistift in den meisten Fällen nicht mehr wegradieren kann, wenn erst mal Farbe darüber angebracht worden ist. Und ja, du kannst das Ei auch ohne vorheriger Bleistift-Skizze umsetzen!
  2. Male mit den Brush Pens ein paar willkürliche Striche in die Ei-Form und vermale sie anschließend mit dem Wassertankpinsel. Beachte dabei, dass dunkle Farben sehr viele Farbpigmente in sich haben und somit beim Vermalen viel dominanter sind als helle Farben. Wenn du also ein dezent helles Ei haben möchtest, verwende lieber hellere Farben bzw. nur ganz wenig Farbauftrag von der dunkleren Farbe. Das funktioniert übrigens mit allen wasserlöslichen Brush Pens. Du kannst natürlich auch Wasserfarben dafür verwenden. Ich wollte damit so eine Art Marmorierung erzeugen – das Vermalen muss also nicht ganz so exakt sein.
  3. Während die Farbe trocknet, kannst du mit dem Brush Pen die Wörter “love you” unter dem Ei ergänzen.
  4. Wenn die Farben komplett trocken sind, kannst du mit dem Klebestift an unterschiedlichen Stellen ein paar Punkte bzw. Flächen anbringen. Das sind die Flächen, wo später die Goldfolie angebracht werden soll. In vielen kleinen punktartigen Bewegungen habe ich so die Klebeflüssig auf meine eiförmige Farbfläche aufgetragen um den Marmorier-Effekt noch etwas zu verstärken.
  5. Jetzt heißt es die Klebeflächen ganz gut trocknen zu lassen. Denn nur, wenn sie vollkommen trocken sind, kannst du anschließend die Thermotransfer-Folie durch festes Andrücken und Rubbeln mit dem Finger auf das Papier bringen. Die Vorgänge vier und fünf kannst du so lange wiederholen, bis du mit dem Ergebnis zufrieden bist. Voilà, die Karte ist somit fertig.
  6. Jetzt kannst du die Klarsichthülle zur Hand nehmen und mit den Brush Pens wieder Farbe auftragen – so, wie es dir gefällt. Sprühe anschließend etwas Wasser auf die Hülle und vermale ggfs. alles noch etwas mit dem Wassertankpinsel. Drehe die Folie dann vorsichtig auf das dünne Blatt Papier um, aus dem du anschließend deinen Envelope-Liner schneiden wirst. Je mehr Wasser du verwendest, umso homogener wird der Farb-Hintergrund. Achte aber darauf, dass du nicht zu viel Wasser nimmst, denn das Papier ist relativ dünn und wellt sich deshalb sehr leicht! Normalerweise würde ich so einen Hintergrund auf dickem Aquarellpapier machen, das ist aber auf Grund der Papierstärke für Envelope-Liner nicht geeignet.
  7. Lass den Wasserfarben-Hintergrund wieder gut trocknen. Mit Hilfe einer Schablone (die ich mir wieder aus Graupappe zurecht geschnitten habe und auch immer wieder aufs Neue für diese Größe von Kuverts verwende) den Ausschnitt deines Envelope-Liners definieren und mit einer leichten Bleistift-Linie nachzeichnen. Diesen Bereich kannst du dann mit der Schere ausschneiden. Da es so viele unterschiedliche Kuverts gibt, gibt es leider keine Universal-Schablone für alle C6-Kuverts. Achte jedenfalls darauf, dass deine Schablone etwas kleiner ist, als deine Kuvert-Flappe und zumindest die Klebeflächen nicht verdeckt.
  8. Der Envelope-Liner wird anschließend in das Kuvert gesteckt und positioniert. Ich falte zuerst den Envelope-Liner mit Hilfe eines Lineals um ihn dann direkt an der Flappe mit Kleber zu befestigen. Der untere Teil des Envelope-Liners muss nicht fixiert werden, der steckt sowieso im Kuvert und sollte auch an der unteren Kante nicht zu lange sein, denn durch das Öffnen bzw. Schließen des Kuverts bewegt sich der untere Teil des Envelope-Liners ein bisschen auf und ab. Das sieht aber niemand an der verdeckten Stelle. Und schon ist auch dein Kuvert fertig.
  9. Jetzt heißt es nur noch Karte schreiben, verpacken, verschenken und damit Freude bereiten! Ei love it!
Ei love you – Osterkarte mit Watercolor & Brush-Lettering

Ich wünsche dir viel Spaß beim Nachmachen und freue mich – wie immer – über den Hashtag #letterglück, falls du dein Ergebnis auf Instagram posten möchtest.

Alles Liebe und HAPPY LETTERING ♡

Katja Haas PapierLiebe Unterschrift

D i e s e   B e i t r ä g e   k ö n n t e n   d i r   a u c h   g e f a l l e n

Menü