Ein ganz besonderes Buch – Emma und die Federmaus

Emma und die Federmaus – Ein ganz besonderes Kinderbuch

Der „Ich kann es“-Zauber und die magische Kraft der Gedanken

Heute möchte ich dir das wunderbare Kinderbuch „Emma und die Federmaus“ vorstellen, an dem ich in den letzten Monaten mitarbeiten durfte. Ein ganz besonderes Buch – durch und durch handgemacht!

Das Buch ist ein Herzensprojekt meiner lieben Freundin und Texterin Margit Wickhoff und ihrem Papa Reinhart Kerndle, der die wunderschönen Illustrationen gezeichnet hat. Die Figur der Federmaus stammt aus Margits Kindheit. Mit etwa drei Jahren zupfte sie eine Feder aus einem Federkissen im Schlafzimmer ihrer Eltern. Sie ließ sie fliegen, und die Feder segelte sanft schwingend zu Boden. Voll Begeisterung rief sie: „Federmaus!“ Damals setzte sich Margits Papa zum Tisch und die erste Skizze der Federmaus entstand. (Diese Skizze findest du übrigens auch im Buch)

Ich bin sehr stolz darauf, dass das Kinderbuch inzwischen so großen Erfolg feiert. Nicht nur die Geschichte und die Zeichnungen in diesem Buch sind ganz und gar selbstgemacht und damit etwas Besonderes. Auch die Schrift ist ein echtes Unikat. Die habe ich nämlich selbst entwickelt. Jeder Buchstabe wurde von mir liebevoll handgezeichnet und anschließend digitalisiert. So ergeben Text, Illustration und Schrift ein wunderbares Bild, das sich absolut sehen lassen kann, wie ich finde!

Margit und ihr Papa wollten die Geschichte bereits 2015 veröffentlichen. Schließlich geht es in dieser Geschichte um ein sehr wichtiges Thema, das nicht nur Kinder betrifft, sondern das auch Erwachsene in vielen Situationen brauchen und auch anwenden können. Es geht um die Macht der Gedanken und den „Ich kann es“-Zauber – kurzum: POSITIVES DENKEN!

Ein richtiges Kinderbuch zum Blättern wäre damals der große Traum der beiden gewesen, was aber aus diversen Gründen leider nicht realisierbar war. Deshalb durfte die Geschichte erst einmal als E-Book erscheinen.

Margit fragte mich deshalb eines Tages, ob ich ihr nicht einen Schriftzug für ihr besagtes Herzensprojekt kreieren könne – was ich natürlich sehr gerne in Angriff nahm. Ich machte mich also ran an das Projekt und entschied mich für einen handgemachten, verspielten Schriftzug für das Cover. Das hatte ursprünglich so ausgesehen:

Emma und die Federmaus – Skizze Cover E-Book
Emma und die Federmaus – Skizze Cover E-Book

Drei Jahre später, vor ein paar Monaten also, kam die Nachricht, dass das Buch tatsächlich als Buch erscheinen soll, ein Verlag (edition keiper) hatte sich gefunden und das Herzensprojekt nahm nicht nur sehr schnell Gestalt, sondern auch ungeahnte Ausmaße an. Nachdem ich inzwischen selbst einige Bücher veröffentlicht habe, kenne ich diesen „Nebeneffekt“ bereits ganz gut, das überraschte mich also keineswegs ;-) Ich durfte jedenfalls Schrift, Satz und Layout für das Kinderbuch übernehmen und brachte so Margits Geschichte und Reinharts Illustrationen in Form.

Das Cover musste jedenfalls überarbeitet werden, das stand für mich von Anfang an fest. So entschied ich mich für einen neuen handgezeichneten Schriftzug … und der musste – wie sollte es anders sein – natürlich mittels Brush-Lettering (Schriftgestaltung mit einem Pinsel bzw. Pinselstift) umgesetzt werden. Brush-Lettering ist und bleibt halt meine große Leidenschaft, wenn es um Handlettering geht. Ich bin auch superhappy mit dem finalen Ergebnis.

Emma und die Ferdermaus

Noch mehr „Ich kann es“-Zauber

Inzwischen wächst die Familie rund um den „Ich kann es“-Zauber von „Emma und die Federmaus“ und so gibt es bereits sehr coole Zauber-Shirts und Accessoires zum gleichnamigen Kinderbuch. Ansehen und bestellen kannst du sie hier: www.papier-liebe.at/federmaus

Emma und die Federmaus Merchandising Artikel

Ich finde den „Ich kann es“-Zauber jedenfalls sehr gelungen, denn als Mama eines 5-Jährigen brauche ich die Macht der positiven Gedanken ganz schön oft. Und was soll ich sagen … die Zauberformel funktioniert einfach! Danke, liebe Margit und lieber Reinhart, dass ich ein Teil eures Herzensprojektes sein darf. Ich hoffe auf eine Fortsetzung …

Und falls du jetzt neugierig auf das Buch bist, lies am besten hier weiter: www.federmaus.at

Alles Liebe ♡

Katja Haas PapierLiebe Unterschrift

Hier noch ein Podcast-Tipp:

Schaut doch bei der lieben Julia Oswald von Lunch Break Stories – Der Podcast für Female Founders – vorbei. Auf lunchbreakstories.at gibt es ein tolles Interview mit Margit Wickhoff. Margit erzählt ihre ganz persönliche Geschichte von der Idee bis zum fertigen Buch und gibt nebenbei noch unglaublich tolle Tipps zum Thema Mindset und die magische Kraft der Gedanken. Viel Spaß beim Reinhören!

Podcast-Interview Margit Wickhoff auf lunchbreakstories.at

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen

Menü