Muttertagskarte – Ich denk an dich Mama

Muttertagskarte – Ich denk’ an dich Mama

Werbung
Dieser Artikel enthält Affiliate-Links*

Muttertagskarte im Watercolor-Design mit Brush-Lettering-Schriftzug

Als vorhin mein Blick durch unseren Garten schweifte, ist er bei den wunderschön blühenden Pfingstrosen hängen geblieben. Ich dachte mir nur, dass meine Mama große Freude daran hätte, denn die Pfingstrosen waren im Frühling ihr ganzer Stolz! Eigentlich wollte ich auch gar keine Muttertagskarte gestalten, ich kann sie meiner Mama leider nicht mehr schenken, aber die Pfingstrosen haben mich dennoch dazu inspiriert :-)

Für mich war Muttertag immer schon ein Tag wie jeder andere. Klar, wir haben Muttertag gefeiert, mit ausgiebigem Frühstück, leckerem Mittagessen und oft auch mit einem schönen Ausflug – Quality-Time mit der ganzen Familie. Mein Standpunkt war und ist aber noch immer, dass man nicht nur einmal im Jahr Muttertag feiern sollte! Aber ganz speziell an diesem Tag wollte ich natürlich auch meine Mama besonders drücken und ihr dankbar sein. Ja, das bin ich unendlich, denn sie hat mich zu dem gemacht, was ich heute bin. Und genau das möchte ich auch an meinen Sohn weitergeben – 365 Tage im Jahr, 7 Tage die Woche und 24 Stunden im Tag … und ich möchte DIR gerne zeigen, wie schnell und einfach du eine Last-minute-Muttertagskarte gestalten kannst.

DAS BRAUCHST DU DAZU

Muttertagskarte – Watercolor und Brushlettering

So wird die Muttertagskarte gemacht

Ich habe für dich den Arbeitsablauf in einem kurzen Video festgehalten. Eine detaillierte Beschreibung findest du unter dem Video.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

  1. Schneide das Aquarellpapier auf die gewünschte Größe zu – in meinem Fall ist es 148 x 148 mm.
  2. Zeichne mit dem Zirkel einen Kreis mittig auf das Papier. Achte darauf, dass die Skizze nur sehr dezent ist, denn je weniger du im Anschluss radieren musst, um so besser.
  3. Mit dem roten wasserlöslichen Fineliner (Romantic-Red) kannst du im unteren Bereich des Kreises ein paar Linien in Form der Blütenblätter einzeichnen. Das muss überhaupt nicht exakt sein, denn du vermalst die Linien gleich mit dem Wassertankpinsel zu Blütenblättern. Achte auf runde Formen, die nach außen hin etwas heller werden und verteile ein paar zusätzliche Blüten entlang des Kreises. Eine Dreier-Gruppierung bietet sich hier besonders gut an.
  4. Fülle die Zwischenräume mit Zweige und Blätter, die du ebenso vage mit dem grünen Fineliner (Blackforest Green) einzeichnest. Löse anschließend mit dem Wassertankpinsel die Farbpigmente der Blatt-Konturen und fülle die Blätter so aus. So entsteht ein sehr schöner Aquarell-Effekt mit mehr oder weniger scharfen Konturen/Kanten.
  5. Ergänze deinen Blätterkranz mit ein paar Beeren in Form von einfachen Punkten mit dem blauen Fineliner (Lapis-Blue).
  6. Mit dem schwarzen Pigment Liner kannst du zusätzlich die Blätter & Äste im „Line-Drawing-Stil“ übermalen – das bringt noch einmal etwas Spannung in die Gesamt-Komposition. Alternativ kannst du dafür auch den grünen Fineliner verwenden.
  7. Ergänze mit dem Brush Pen zum Schluss noch den gewünschten Text und schon ist deine Muttertagskarte fertig.
  8. Falls du noch störende Bleistift-Linien vom Kreis sehen solltest, kannst du sie ganz vorsichtig wegradieren, sobald alles gut trocken ist. Und wenn ich trocken sage, dann meine ich das auch so!!! ;-)

Das war easy-peasy, oder?

Ich wünsche dir viel Spaß beim Gestalten deiner Muttertagskarte! Drück deine Mama ganz fest und lass dich ebenso fest drücken, wenn du selber Mama bist. Ich wünsche euch allen da draußen einen schönen Muttertag im Kreise eurer Lieben!

Katja Haas PapierLiebe Unterschrift

D i e s e   B e i t r ä g e   k ö n n t e n   d i r   a u c h   g e f a l l e n

Menü